IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Rituale zum Abschalten. Foto: Dmitry Ersler / Fotolia.de

Familie und Beruf

Abends bin ich privat

23.02.2010 Ι Wer seine Arbeit im Kopf mit nach Hause nimmt, macht sich das Leben schwer. Wer nicht loslassen kann, erholt sich nicht und schläft schlecht. Wir geben Ihnen einige Tipps für das gesunde Gleichgewicht.
Es gibt Leute, die gehen nach Hause und schalten bestens ab. Wer nicht zu den Glücklichen gehört, hat oft die Arbeit noch stundenlang im Kopf, grübelt, plant und malt sich den nächsten Arbeitstag schon aus. Bei Stress oder Konflikten wird´s nur noch schlimmer. Aber auch, wenn die Zeiten ruhig sind, "arbeitet" so manch einer zu Hause weiter, weil ihm dann Dinge einfallen, die er immer schon mal bei der Arbeit einbringen wollte. Oder man überlegt sich eine Fortbildung, die man gerne machen möchte.

Rituale zum Abschalten
In allen Nicht-Loslass- Fällen helfen nur strenge Rituale. Vor allem ist wichtig, sich abends von der Arbeit "zu verabschieden" und bewusst zur Privatperson zu werden. Nach dem Job braucht jeder etwas, auf das er sich freut. Psychologen raten von kurzlebigen Ablenkungen wie fernsehen und Computer spielen ab, weil diese keine nachhaltige Lebensqualität bieten. (Schon nach wenigen Stunden sind die Antworten von "Wer-wird- Millionär" ja doch wieder vergessen.)

Nehmen Sie sich was vor
Besser ist es, sich für den Feierabend etwas vorzunehmen: Freunde treffen, in Ruhe mit der Familie essen, Zeitung lesen oder ein Bad nehmen. Und Sport ist ein sicherer Abschaltknopf: Das Gehirn wird ganz anders in Anspruch genommen als im Job. Wer nicht einschlafen kann, sollte wieder aufstehen, anstatt die Decke anzustarren und über die Arbeit nachzudenken. Ideen kann man aufschreiben und dann besser loslassen. Einen Tee oder Milch trinken unterbricht das Hamsterrad der Gedanken. Und Pragmatiker sollten sich mit folgender Frage daraus befreien: "Werde ich eigentlich dafür bezahlt, mir die Nacht mit Arbeit um die Ohren zu schlagen?"

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Der IG Metall-Arbeitszeit-Check

Lässt Ihnen Ihre Arbeitszeit Zeit für ein gutes Leben? Im Bedarfsfall sind Sie als Erstes gefragt, Grenzen zu ziehen.

Checkliste_jupo
Abschalten in drei Schritten
Mit diesen drei Ich-geh-jetzt- Regeln macht der Feierabend mehr Spaß:
  1. Arbeitsvorgänge abschließen: Braucht heute noch jemand etwas von mir? Was habe ich geschafft? Was ist am nächsten Tag zu tun?
  2. Wichtiges passiert am Arbeitsplatz. Also keine Unterlagen mitnehmen nach dem Motto "Das lese ich vielleicht heute Abend noch".
  3. Wenn möglich, hinter sich die Tür schließen. Das Diensthandy nur anlassen, wenn es zum Job gehört, permanent erreichbar zu sein.
Servicebereich