IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
manroland_Igor_Pastierovic_klein

Aufspaltung von Manroland

Lösung für Standort Augsburg gefunden

18.01.2012 Ι Aufatmen für die Beschäftigten von Manroland in Augsburg: Der Stammsitz des insolventen Druckmaschinenherstellers hat einen Käufer gefunden. Für die Belegschaften in Offenbach und Plauen aber geht die Hängepartie weiter. Manroland wird in drei Gesellschaften ausfgespalten.

Am Mittwoch stimmte der Gläubigerversammlung dem Angebot des Possehl-Konzerns zu. Das Lübecker Unternehmen  wird den Rollenoffsetdruck am Manroland-Standort Augsburg übernehmen. Possehl sagte zu, einen Großteil der 2400 Mitarbeiter in Augsburg zu übernehmen. Possehl sieht gute Chancen, das Geschäft für Rollenoffset-Maschinen profitabel zu machen.

Finanzinvestor kam nicht zum Zug

Für den Bogendruck-Bereich, der in Offenbach angesiedelt ist, hat Possehl dagegen kein Angebot vorgelegt. In dieser Sparte sei Manroland im Vergleich zum Rivalen Heideldruck zu klein. Für Offenbach und Plauen gibt es laut Insolvenzverwalter Werner Schneider aber andere Interessenten. Nicht zum Zuge kam bei den Verkaufsverhandlungen um Manroland der US-Finanzinvestor Platinum Equity.

Die IG Metall begrüßte die einstimmige Entscheidung der Gläubigerversammlung zugunsten von Possehl. "Es gibt jetzt eine Lösung für Augsburg", sagte IG Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner, der stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Manroland ist. Nun müssten sich aber alle Kräfte darauf konzentrieren, dass auch die Standorte Offenbach und Plauen eine Perspektive bekämen. Insgesamt sind an den drei Standorten 2000 Arbeitsplätze bedroht.

Verbindlicher Partner

Possehl hatte vor einem Jahr bereits das insolvente Augsburger Unternehmen Böwe Systec übernommen. Böwe Systec, ein Spezialist für Sortierung und Kuvertierung von Briefen, hat sich unter dem neuen Eigentümer Possehl wieder stabilisiert. Die Belegschaft erhielt von Possehl eine Beschäftigungsgarantie bis Ende 2013.

Die Bevollmächtigte der IG Metall Augsburg Christiane de Santana schätzt Possehl daher als verbindlichen Partner ein. Bei den Verhandlungen um Böwe Systec habe sich Possehl durch Zuverlässigkeit und die Bereitschaft ausgezeichnet, sich langfristig zu engagieren, sagte Santana. Anders als der US-Finanzinvestor Platinum Equity hatte Possehl nun auch für Manroland Augsburg ein detailliertes Konzept vorgelegt. 

Branchenkrise hält an

Während die Manroland-Beschäftigten wieder Hoffnung schöpfen, kommen weitere Krisensignale aus der Druckindustrie. Der Konkurrent Heideldruck hat angekündigt, weltweit bis zu 2000 Stellen zu streichen. Hintergrund ist, dass die traditionsreiche Druckindustrie seit Jahren in der Krise steckt. Durch die Digitalisierung sinkt die Nachfrage nach großen Druckanlagen.

Die IG Metall fordert daher einen runden Tisch und ein industriepolitisches Konzept der Bundesregierung für die Druckmaschinenbranche als Ganzes. Die Politik müsse sich dafür einsetzen, dass mit der Druckmaschinenindustrie ein technologisches Kernstück des deutschen Maschinenbaus erhalten bleibe.

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
box_respekt_1_
Mitmachen
Wer mitmachen will kann für seine Aktion eine Torwand buchen. Motto: Drei unten - drei oben. Wer viermal trifft hat die Chance auf einen Besuch im ZDF-Sportstudio. Nähere Infos zur Torwand gibt es beim IG Metall-Vorstand:
Servicebereich